Herzogtum Lauenburg
Menü

Jahresstatistik der Außenstelle Herzogtum Lauenburg

Trotz Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen ist es den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Außenstelle Herzogtum Lauenburg mit großem  Einsatz, persönlichem Engagement, Kreativität und viel Zuversicht im vergangenen Jahr gelungen, Opfern von Straftaten zur Seite zu stehen und diese zu unterstützen. "Vieles ist in diesen Zeiten unsicher. Aber eines ist ganz sicher: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des WEISSEN RINGS der Außenstelle Herzogtum Lauenburg stehen auch in diesen, für sie schweren Zeiten, den Opfern von Straftaten zur Seite", erklärt der Leiter der Außenstelle Rainer Kaefert.

2020 haben sich 83 Personen, die Opfer einer Straftat geworden sind, an die Außenstelle Herzogtum Lauenburg gewandt und um Hilfe gebeten (2019 waren es 100). Sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Außenstelle haben 576 Stunden ehrenamtliche Opferhilfe geleistet und sind ca. 2700 Kilometer mit dem eigenen Pkw gefahren. Es wurden 12.465 Euro für finanzielle Hilfen ausgezahlt.

Wie in den Vorjahren überwiegen die Fälle von Körperverletzungsdelikten mit 29 Fällen = 38% (2019 = 39, 39%) und Sexualdelikten mit 14 Fällen = 19% (2019 = 19%). In 18 Fällen von Körperverletzungsdelikten ist der Grund häusliche Gewalt (15 %). 2019 waren es 19 Delikte = 19%.

An dritter Stelle steht Stalking (Nachstellung). Waren es im Jahr 2019 noch sieben Opfer, die sich in der Außenstelle Herzogtum Lauenburg gemeldet hatten, ist die Zahl 2020 auf 14 Fälle angestiegen.

Es folgen:

1  Tötungsdelikt                   =   1% (2019 = 1  1%)

6  Bedrohungsdelikte        =   8% (2019 = 2  2%)

4  Betrug Delikte                 = 5% (2019 = 9   9%)

4  Diebstahls Delikte         = 5% (2019 = 0   0%)

2  Raub Delikte                    = 3% (2019 = 3   3%)

7  Sonstige Delikte            = 9 % (2019 = 6   6%)

Wie in den Vorjahren sind die meisten Opfer Frauen und Mädchen  ca.70%. Hier handelt es sich zumeist um Sexualdelikte und um Körperverletzungen infolge von häuslicher Gewalt.

Gerade in diesen Zeiten häuslicher Isolation, einhergehend mit zunehmend  wirtschaftlicher und psychischer Belastung, besteht die Sorge eines weiteren Anstiegs häuslicher Gewalt. Gleichzeitig sind die Hürden, sich Hilfe zu suchen, gewachsen.

Mit der bundesweiten Kampagne „Schweigen macht schutzlos – mach Dich laut“ appelliert der WEISSE RING an Betroffene, die bestehenden Hilfsangebote zu nutzen.

In der z.Z. bestehenden Kontaktbeschränkungen und der Isolation ist es wichtig, Opfern von Straftaten schnell und unbürokratisch in ideeller oder wenn nötig auch in finanzieller Weise zu unterstützen, wenn ein finanzieller Engpass durch die Straftat hervorgerufen wurde.

Der WEISSE RING übt eine Lotsenfunktion aus: Aufgrund eines hervorragenden Netzwerks werden die Opfer auch in vielen Fällen zu anderen Institutionen weitergeleitet (Psychologen, Polizei, Frauenhäuser, Verein für Frauen in Not, usw.).

Um hier wirksam helfen zu können, hat der WEISSE RING eine NO STALK-App entwickelt. Mit der App können auf dem Smartphone Beweise gesammelt und dokumentiert werden. Die Daten werden extern gespeichert, können also nicht bei Diebstahl oder Verlust des Smartphones von anderen Personen (z.B. Täter) eingesehen bzw. vernichtet werden. Die App ermöglicht somit der Polizei eine frühzeitige Intervention durch eine Gefährderansprache und vereinfacht die Beweisführung in einer Gerichtsverhandlung.

Ein wesentlicher Bestandteil der Hilfe ist die Prävention. Im Jahre 2020 standen Präventionstipps für Corona-Betrugsmaschen im Vordergrund.

„Mit Corona haben Betrüger eine besonders perfide Spielwiese für den Enkeltrick, für Adressenklau am Telefon, für unseriöse Internet-Angebote z.B. für Online-Hilfe oder angeblichen Home-Office-Support oder für Abzocke mit angeblichen Corona-Gesundheitsprodukten bis zu Impfstoff-Paketen“ gefunden. Hier gibt der WEISSE RING Hilfestellung, wie die Maschen der Betrüger sind und wie geholfen werden kann.

Seit dem 01.04.2020 bietet die Außenstelle Herzogtum Lauenburg in Geesthacht, Dialogweg 1, an jedem Montag von 17:00 -19:00 Uhr eine offene Beratungsstunde an.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie sind die Beratungen zurzeit ausgesetzt, werden aber sofort nach Lockerung wieder aufgenommen.

Für die ehrenamtliche Opferbetreuung, Öffentlichkeitsarbeit oder Prävention werden in der Außenstelle Herzogtum Lauenburg für den Bereich Ratzeburg und Mölln dringend Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter gesucht.

Die Außenstelle Herzogtum Lauenburg ist wie folgt erreichbar:

Außenstellenleiter Rainer Kaefert, Mühlenbogen 1,  21493 Schwarzenbek

Telefon: 04151/895138, Fax: 03212/1187743

E-Mail: kaefert.rainer@mail.weisser-ring.de

Opfertelefon bundesweit 116006            Onlineberatung  www.weisser-ring.de